Seniorenfastnacht am 31. Januar.


An diesem Mittwoch war es wieder soweit. Der Kirchenrat lud zur Seniorenfastnacht in den Pfarrsaal ein. Punkt 11.30 Uhr fiel der Startschuss zum fröhlichen Anlass. Bunt gekleidete „Junggebliebene“ füllten den fastnächtlich dekorierten Saal und nahmen an eben solch dekorierten Tischen Platz. Motto getreu gekleidet; Jetzt god Poscht ab, begrüsste der „Briefträger“ Kirchmeier Hans Furrer die Anwesenden und wünschte einen fröhlichen Tag. Das servierte, feine Mittagessen allein, liess schon die „Post abgehen.“

Doch auf die eigentliche „Post“ musste nicht lange gewartet werden, und voll beladene Leiterwagen und gefüllte Postsäcke mit Post wurden in den Pfarrsaal gefahren und getragen. Es fehlte auch nicht an Zahlungsbefehlen, Betreibung und Pfändung Post. Express und andere Pakete wurden an mehr oder weniger richtige Adressaten abgegeben. Ebenso musste der „Zollbeamte“ seines Amtes walten und da und dort ein Formular unterschrieben werden. 

 

Die beiden „Maler“ hatten auf der Suche nach der gelben Farbe einen äusserst schweren Stand und ihr gefüllter Wagen stand darum im Ausverkauf. Die charmante Briefträgerin verteilte von Hand geschriebene Kartenpost mit schönen Sprüchen. Inzwischen spielten auch die „Chistlihöckler“ Musikanten zur Unterhaltung und zum Tanz auf.

Fast punkt halb drei Uhr erschien dann das Zunftkorso mit Zunftmeisterin Priska. Nach ihrer Begrüssung mussten alle aufstehen. Die vielen Pakete im Originalpostwagen wurden verteilt und sollten oben, unten, neben, hinten durch weitergegeben werden. Zuletzt durften alle ein Präsent von der Zunftmeisterin ihr eigen nennen.

Die von der Zunftmeisterin angeführte Polonaise holte hast alle aus den Stühlen und glich einer bunten Farbenschlange.

Viel Zeit und Liebe zu Details wurde vom Kirchenrat, den Pöstlern, Briefträgern, Malern und der Zunftmeisterin in diesen sehr schönen Fastnachtstag invertiert. Darum ein grosses DANKE an alle, die den begeisterten Senior/Innen diesen Tag ermöglicht haben.

                                                                                                      Maria Hermann – Bürgler.