Lektoren

Erfasse im Glauben, was du verkündest, und erfülle es in Wort und Tat mit Leben! Denn, das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.

Jedes Vorlesen im Gottesdienst wird so zur Verkündigung. Trotzdem sind die Worte und Geschichten der heiligen Schrift oft nicht leicht zu verstehen. Sie können erschrecken: Die vielen gewaltsamen Bilder und Geschichten besonders im Alten Testament fordern Widerspruch. "Manches Wort brennt wie Feuer" (Jer. 23,29).

Der Lektorendienst ist eine der ältesten Aufgaben, die von der Kirche an Laien übertragen wird.

Wann immer in der Kirche die heilige Schrift gelesen wird, spricht Gott selbst zu seinem Volk. Daher sind die Lesungen des Wortes Gottes eines der wesentlichen Elemente der Liturgie und sind von allen mit Ehrfurcht aufzunehmen.

Der Lektor und die Lektorin (lat. Vorleser) sind beauftragt, die Lesungen der Heiligen Schrift mit Ausnahme des Evangeliums vorzutragen. Sie können auch die einzelnen Bitten des Fürbittgebetes und den Psalm zwischen den Lesungen vortragen, falls kein Psalmsänger da ist. Sie sind ein sichtbares Zeichen unserer Glaubensgemeinschaft, die das Miteinander von Kirche als Leib Christi erkennen lassen. Sie begegnen durch ihren Dienst dem lebendigen Wort Gottes, lernen seine Worte kennen und geben sie weiter.

Viele  Frauen und Männer aus unserer Gemeinde haben sich in den Dienst für diese verantwortungsvolle Verkündigungsaufgabe einsetzen lassen. Sie finden sich regelmäßig zu Gedankenaustausch und Gesprächen über die heilige Schrift zusammen. Ihre jeweiligen Einsätze im Gottesdienst werden durch Dienstpläne geregelt.