Die Trauzeugen müssen nicht unbedingt einer christlichen Kirche angehören, da sie im Unterschied zur Übernahme eines Patenamtes bei der Taufe oder Firmung hier lediglich den Abschluss der Trauung bezeugen.

Der Pfarrer, der dann im Namen der Kirche das Eheversprechen entgegen nehmen wird, meldet sich bald nach der Anmeldung bei Ihnen, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Das folgende Gespräch dient dem Kennenlernen und der Verständigung über die Motivationen zur kirchlichen Trauung.

Gleichzeitig wird er Ihnen einige Erklärungen über Sinn und Bedeutung der christlichen Trauung geben. In weiteren Treffen wird über die Art (Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst) und die Gestaltung (Musik, Blumenschmuck, Texte…) des Trauungsgottesdienstes gesprochen.

Unser Pfarrer steht Ihnen gerne zur Seite bei der Gestaltung einer der schönsten und wichtigsten Tage in Ihrem Leben. Zur Vorbereitung auf das Lebenssakrament der Ehe gibt es auch das erweiterte Angebot von Vorbereitungsabenden oder Wochenenden, die Sie mit anderen Paaren unter Anleitung der Landeskirche besuchen können. Dazu gibt es auch Informationen im Schriftenstand in unserer Pfarrkirche.

Einige vorbereitende Momente sind bei der kirchlichen Trauung in unserer Pfarrei zu beachten. Um genügend Zeit zur Vorbereitung zu haben ist es sinnvoll, die Trauung spätestens ein halbes Jahr vor dem geplanten Termin im Pfarreisekretariat anzumelden. Hier können wir den Termin Ihrer kirchlichen Trauung festlegen. Kirchliche Trauungen sind dabei in unserer Pfarrkirche möglich, an jedem Samstag, bis spätestens um 14.30 Uhr.