Sakrament der Firmung

Sakrament der Firmung

In der Apostelgeschichte lesen wir: "Als die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, schickten sie Petrus und Johannes dorthin. Diese zogen hinab und beteten für sie, sie möchten den Heiligen Geist empfangen.

Denn er war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur auf den Namen Jesu, des Herrn, getauft. Dann legten sie ihnen die Hände auf und sie empfingen den Heiligen Geist" (Apg 8, 14-17).
Christsein und Christwerden vollzieht sich in verschiedenen Stufen, die von sakramentalen Feiern begleitet werden. Im Sakrament der Firmung empfangen wir die Stärkung durch den Heiligen Geist. Genauso wie am Pfingsttag senkt sich der Heilige Geist auf den Christen herab um ihn zum Glauben zu stärken. Dabei wird die Taufe entfaltet, bekräftigt und vollendet.
Christen brauchen diese Stärkung gerade auch heute, damit sie in ihrer je eigenen Weise den Glauben selbstverantwortlich leben können. So ist das Sakrament der Firmung auch eine Hilfe zur Orientierung im Glauben.
Die Firmung wird in unserer Pfarrei in der 6. Klasse gespendet. Bei der Taufe des Kleinkindes haben Eltern und Paten stellvertretend für das Kind den Glauben bekannt und um Gottes Beistand gebetet. Bei der Firmung tut dies der Firmling selbst.
Die Firmung vollendet dabei die Aufnahme in die Kirche zeichenhaft in einer konkreten Gottesdienstgemeinde. Die Firmung spendet der Bischof oder ein von ihm beauftragter Weihbischof oder Priester. Dies bedeutet, dass  die Firmung nicht nur die Aufnahme in eine konkrete Pfarrei ist, sondern dass der gefirmte Christ lebendiger Teil der ganzen Kirche ist.
Bei der Firmung salbt der Firmspender den Firmling mit Chrisam. Dabei sagt er: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, dem Heiligen Geist!“ Das Chrisam ist ein Zeichen des Heiles und des Schutzes, den der Heilige Geist uns Christen schenken möchte. Gleichsam wie ein Siegel liegt dieser Schutz auf uns.
Die Firmung verdeutlicht, dass wir als Christen nicht alleine ein sinnvolles Leben führen können. Dafür steht der Firmpate oder die Firmpatin. Als Junge kannst Du auch eine Frau, und als Mädchen auch ein Mann bitten, Dein Firmpate/Deine Firmpatin zu sein. Als Pate/Patin kannst Du jemanden wählen, der oder die für Dich wichtig ist. Es kommen aber nur Personen in Frage, die Dir ein Beispiel im christlichen Leben geben und bereit sind, Dich in Deinem Leben als Christ/Christin in der Gemeinschaft der Kirche zu begleiten. So kann es sinnvoll sein, dass eine/einer Deiner Taufpaten diese Aufgabe übernimmt. Der Pate oder die Patin soll gefirmt und mindestens 16 Jahre alt sein.