Ein Wort an die Patin und den Paten

Ihr Firmling und seine Eltern sind dankbar für Ihre Bereitschaft, das Patenamt zu übernehmen. Die folgenden Ausführungen möchten Sie informieren, welche persönlichen Anforderungen an Sie als Firmpatin oder Firmpaten gestellt werden.

Jeder, der die Botschaft Christi annehmen und durch die Taufe besiegeln lassen will, braucht Menschen, die ihm beim Hineinwachsen in das Leben aus dem Glauben mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Patin oder der Pate gewähren ihren „Anfängern im Glauben” diese Stütze. Sie bekunden dies, wenn sie im Augenblick der Firmspendung dem Firmling die Hand auf die Schulter legen.

Ihr Patenamt besteht also, um es mit einfachen Worten zu sagen, darin, dass Sie Ihrem Firmling Hilfe im Glauben gewähren. Der Firmling soll spüren, wie sehr Ihnen daran gelegen ist, dass er durch die Gaben des göttlichen Geistes zu einem aufrechten Christen heranwächst. Schenken Sie darum Ihrem Firmling jeden Tag ein Gebet. So können Sie mithelfen, dass die Firmung den jungen Menschen, der sich Ihnen anvertraut, für ein christliches Leben entscheidet.