Pfadi St. Karl

Im Jahre 1955 wurde die Pfadi Rickenbach vom damaligen Pfarrer Otto Ineichen und ein paar Jugendlichen aus dem Dorf gegründet. Sie gehört der Pfadibewegung Schweiz an, die mit 50'000 Mitgliedern die grösste Jugendorganisation der Schweiz ist. Die Pfadi steht allen Knaben und Mädchen offen, unabhängig von ihrer Herkunft und Religion.

Pfadi


Die Pfadi schafft Freiräume ohne Leistungsdruck, wo die persönliche Entwicklung jedes einzelnen Kindes möglich ist. Sie stellt soziales Engagement in den Vordergrund.

  • Die Pfadi umschreibt ihre Grundsätze mit 5 Beziehungen
  • Die Beziehung zur Persönlichkeit – selbstbewusst selbstkritisch sein
  • Die Beziehung zum Körper – sich annehmen und sich ausdrücken
  • Die Beziehung zu den Mitmenschen – anderen frei begegnen und sie respektieren
  • Die Beziehung zur Welt – kreativ sein und umweltbewusst handeln
  • Die Beziehung zu Gott, spirituelle Beziehung – offen sein und nachdenken


Unsere Grundsätze versuchen wir in unseren Aktivitäten um zusetzen. Ein Anlass soll als Beispiel erwähnt werden. Das Corps Santenberg, zu dem die Pfadi St. Karl Rickenbach gehört, setzte sich fürs Sommerlager 2005 das Ziel, behinderte Pfader ins Lagerleben zu integrieren. Im September 2005 erhielt das Corps Santenberg einen Preis vom Kiwanisclub Schweiz für das gelungene Integrationsprojekt.


Die Pfadi steht allen Kindern und Jugendlichen offen. Sie  geht auf die Interessen der verschiedenen Altersstufen ein:
1. Stufe Bienli/Wölfe 8–11 Jahre
2. Stufe Pfadi 11–14 Jahre
3. Stufe Cordée, Raider 15–17 Jahre
4. Stufe Rover ab 18 Jahren


Die Pfadi bietet Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. In den Pfadilagern und in den regelmässigen Uebungen erlernen sie Sozialkompetenz. Kirchliche Traditionen nimmt die Pfadi auf und gibt sie den Jugendlichen weiter: Binden von Adventskränzen, Palmstangen binden usw. Die Pfadi kann den Jugendlichen den Weg zu einem Hobby oder gar zu einer Berufsrichtung aufzeigen.